IMPULSE


Kurze Denkanstöße und Impulse aus dem Alltag sollen Dich unter der Woche begleiten.

Ein kleiner Rückblick

Nach der Bundesnotbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie nimmt nun das gesellschaftliche Leben in Deutschland zunehmend Fahrt auf. Die Restaurants dürfen wieder Gäste bewirten, das Einkaufen im Einzelhandel wird wieder komplikationsloser, viele Schwimmbäder und Freizeitparks öffnen wieder ihre Tore, und selbst Urlaub im In- und Ausland ist wieder möglich. Sieht und hört man derzeit manche Interviews, scheint es nur noch darum zu gehen, so viele Dinge wie möglich nachzuholen. Schnell ins Restaurant, ab in den Urlaub, endlich wieder ausgiebig shoppen. Das alles ist verständlich und nachvollziehbar. Unsere Gesellschaft läuft aber dabei Gefahr, einfach da weiterzumachen, wo man vor Corona aufgehört hatte. Keine Zeit für Rückbesinnung. Aber welche Lehren ziehen wir aus dieser Krise, die vermutlich noch nicht einmal zuende ist?

Ich möchte mir neu bewusst werden, dass es Gott ist, der mein Leben in seinen Händen hält und mich in der Krise bewahrt hat:

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. (Psalm 139,5).

Viele Menschen sind an Corona gestorben – da kann ich doch nur von Herzen dankbar sein, dass ich leben darf! Ich möchte mir vor Augen führen, dass ich trotz aller Einschränkungen in den vergangenen 15 Monaten nie Mangel leiden musste. Ich hatte ausreichend Nahrung, Kleidung und Versorgung mit lebensnotwendigen Dingen und durfte die Wahrheit von Psalm 115,12 erleben:

Der HERR denkt an uns und segnet uns.

Ich möchte mir neu bewusst werden, wieviel Grund ich habe, Gott von Herzen dankbar zu sein!

Pastor Christoph Meys

Foto: Shutterstock